Rueun Tagesrückblick Sonntag - Anreise

Das 38. Schneesportlager, welches für die Teilnehmer heute begann und knapp eine Woche dauert, beschäftigte die Lagerleitung beinahe das gesamte Jahr hindurch. Bereits während dem letzten Lager wurde das Internet fleissig nach verfügbaren Lagerhäusern durchforstet. Nach der Bestätigung der Unterkunft durften auch wir uns einige Monate zurücklehnen und den Sommer geniessen. Zusammen mit den sinkenden Temperaturen kamen auch wir wieder in Schwung und die Planung für das 38. Schneesportlager begann. Das Leiterteam konnten wir durch Lorean und Melanie verstärken, während im Küchenteam Barbara an die Stelle von Heidi tritt.

Nebst personellen Veränderungen nahm die Planung ihren gewohnten Lauf im eingespielten Leiterteam. Mit dem ersten Schnee wurde die Anmeldung für die Teilnehmenden freigeschalten. Hatten wir in den letzten Jahren etwas Mühe unser Lager zu füllen, konnten wir uns dieses Jahr über ein ausgebuchtes Lager freuen. In den letzten Wochen und Tagen vor dem Lager gab es noch einiges zu erledigen. So wurde Verpflegung eingekauft, Skitickets organisiert, Abendprogramm zusammengestellt und vieles mehr. Sodass wir gut gerüstet und voller Vorfreude für das 38. Schneesportlager Schwendi sind.  

Die Kanten geschliffen, der Belag ausgebessert und gewachst, der Koffer gepackt die Vorfreude riesig, so präsentierten sich die 38 Teilnehmer des diesjährigen Lagers heute um 12.30 Uhr in der Ei in Sarnen. Nach dem alle Gepäckstücke sowie die Skiausrüstung eingeladen waren ging die Fahrt los Richtung Bündnerland. Nachdem wir die letzten zwei Jahre im Wallis verbrachten, werden wir in diesem Jahr die Skipisten des Bündnerlands, genauer von Brigels und Flims-Laax-Falera, kennen lernen. 

 

Die Fahrt verlief gut und wir erreichten nach 2.5 Stunden unser Lagerhaus in Rueun. Vom Bus ging es auf direktem Weg in die Zimmer um das Gepäck zu deponieren und sich einzurichten. Damit alle ein wenig wissen wo sie sich befinden, machten wir unseren obligaten Spaziergang in der Umgebung des Lagerhauses. Zurück im Lagerhaus konnten sich die Teilnehmer die Bäuche mit Spaghetti an verschiedenen Saucen vollschlagen. Nach einem ersten Abendprogamm, welches im Zeichen des Kennenlernens stand gab es noch ein Dessert, bevor um 22.00 Uhr die Lichter gelöscht wurden und langsam Ruhe im Lagerhaus einkehrte.